ADAC-Test: Unfallsimulation mit Wildschweinrotte


Quelle: ADAC
Quelle: ADAC

Eine Wildschweinrotte taucht am rechten Fahrbahnrand auf um die Straße zu überqueren. Von hinten nähert sich in hohem Tempo ein Pkw.

 

Die bei den Versuchen verwendeten Tierattrappen haben typische Abmessungen und Gewichte: die Muttersau hat eine Schulterhöhe von ca. 90 cm und ein Gewichtvon etwa 150 kg, die Jungtiere sind mit ca. 60 cm Schulterhöhe und 50 kg Gewicht deutlich kleiner. Die drei Tiere wurden auf einer rollenden Plattform montiert, die immer in gleicher Weise mit etwa 10 bis 15 km/h vor das Fahrzeug rollte.

Quelle: ADAC
Quelle: ADAC

 

 

 

Mit Tempo 80 prallt das Fahrzeug auf die Rotte. Durch die Wucht des Aufpralles werden die Tiere nach oben und nach vorne weggeschleudert.

Quelle: ADAC
Quelle: ADAC

Nach dem Versuch ist die Fahrzeugfront im Bereich des Stoßfängers und der Frontmaske stark beschädigt. Die Motorhaube ist nach oben gedrückt, der Kühler kaputt und die Scheinwerfer sind zerbrochen. Dennoch ist das Verletzungsrisiko für die Fahrzeuginsassen sehr gering. Die Fahrgastzelle ist auch nach dem Unfall unbeschädigt – die Tiere steigen beim ersten Anprall nicht soweit auf, dass sie durch die Frontscheibe in den Innenraum gelangen können. Die Knautschzone, die Sicherheitsgurte und Airbags schützen die Insassen deshalb optimal.

 

Quelle: ADAC