Wildunfall-Statistik


Wildunfall-Statistik 2014/2015 - Im Zeitraum von April 2014 bis März 2015 gab es insgesamt ca. 212.840 Wildunfälle (Fallwild) in Deutschland*

 

Davon betroffen:

 

Rehwild - ca. 183.140 

Schwarzwild - ca. 23.270

Damwild - ca. 3.810

Rotwild - ca. 2.620

 

Angaben beruhen auf den Fallwildzahlen aus den Bundesländern. Fallwild bezeichnet Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen – überwiegend durch den Straßenverkehr – zu Tode gekommen sind.

 

* Quelle: Deutscher Jagdverband, Handbuch 2016


Wildunfall-Statistik 2013/2014 - Im Zeitraum von April 2013 bis März 2014 gab es insgesamt ca. 221.987 Wildunfälle (Fallwild) in Deutschland*

 

Davon betroffen:

 

Rehwild - ca. 193.180

Schwarzwild - ca. 21.520

Damwild - ca. 4.081

Rotwild - ca. 3.206

 

Angaben beruhen auf den Fallwildzahlen aus den Bundesländern. Fallwild bezeichnet Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen – überwiegend durch den Straßenverkehr – zu Tode gekommen sind.

 

* Quelle: Deutscher Jagdverband e. V. (DJV)


Wildunfall-Statistik 2012/2013 - Im Zeitraum von April 2012 bis März 2013 gab es insgesamt ca. 230.764 Wildunfälle (Fallwild) in Deutschland*

 

Davon betroffen:

 

Rehwild - ca. 198.355

Schwarzwild - ca. 25.161

Damwild - ca. 4.379

Rotwild - ca. 2.869

 

Angaben beruhen auf den Fallwildzahlen aus den Bundesländern. Fallwild bezeichnet Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen – überwiegend durch den Straßenverkehr – zu Tode gekommen sind.

 

* Quelle: Deutscher Jagdverband e. V. (DJV)


Wildunfall-Statistik 2011/2012 - Im Zeitraum von April 2011 bis März 2012 gab es insgesamt ca. 194.384 Wildunfälle (Fallwild) in Deutschland*

 

Davon betroffen:

 

Rehwild - ca. 171.329

Schwarzwild - ca. 16.986

Damwild - ca. 3.497

Rotwild - ca. 2.572

 

Angaben beruhen auf den Fallwildzahlen aus den Bundesländern. Fallwild bezeichnet Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen – überwiegend durch den Straßenverkehr – zu Tode gekommen sind.

 

* Quelle: Deutscher Jagdverband e. V. (DJV)


Unfallzahlen mit Wildschweinen über 40 Prozent gestiegen! Im Zeitraum von April 2010 bis März 2011 gab es insgesamt ca. 237.612 Wildunfälle (Fallwild) in Deutschland*

 

Davon betroffen:

 

Rehwild - ca. 205.320

Schwarzwild - ca. 25.690

Damwild - ca. 2.682

Rotwild - ca. 3.920

 

Die Angegebenen Zahlen beruhen auf den abgerundeten Fallwildzahlen aus den einzelnen Bundesländern. Fallwild bezeichnet Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen – überwiegend durch den Straßenverkehr – zu Tode gekommen sind.

 

* Quelle: Deutscher Jagdschutz-Verband e. V. (DJV)


Gestiegene Unfallzahlen: für den Zeitraum von April 2009 bis März 2010 gab es ca. 239.000 Wildunfälle (Fallwild) in Deutschland*

 

Davon betroffen:

 

Rehwild - ca. 214.483

Schwarzwild - ca. 17.931

Damwild - ca. 3.636

Rotwild - ca. 2.749

 

Die Angegebenen Zahlen beruhen auf den abgerundeten Fallwildzahlen aus den einzelnen Bundesländern. Fallwild bezeichnet Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen – überwiegend durch den Straßenverkehr – zu Tode gekommen sind.

 

* Quelle: Deutscher Jagdschutz-Verband e. V. (DJV)


Im Zeitraum vom April 2008 bis März 2009 gab es ca. 236.000 Wildunfälle (Fallwild) in Deutschland*

 

Davon betroffen:

 

Rehwild - ca. 199.400

Schwarzwild - ca. 28.600

Damwild - ca. 4.600

Rotwild - 2.600

 

Die Angegebenen Zahlen beruhen auf den abgerundeten Fallwildzahlen aus den einzelnen Bundesländern. Fallwild bezeichnet Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen – überwiegend durch den Straßenverkehr – zu Tode gekommen sind.

 

Die Dunkelziffer wird vom DJV (Deutscher Jagdschutz-Verband e. V.) als hoch eingeschätzt, da Wildunfälle die ohne Schaden am Auto entstehen, oft nicht gemeldet werden. Desweiteren werden beispielsweise Wildunfälle mit Kaninchen, Hase  oder Füchs nicht erfasst. Der DJV geht von deutlich mehr als einer Million getöteter Wildtiere im Straßenverkehr pro Jahr aus.

 

Im Jahr 2007 wurden den deutschen Kfz-Versicherern fast 240.000 Wildunfälle gemeldet. Für diese Schäden zahlten die Autoversicherer rund 490 Millionen Euro an ihre Kunden aus.**

 

Anhand dieser zahlen kann man schon gut erkennen wie wichtig Aufklärung und Information im Umgang mit Wildunfällen ist.

 

  * Quelle: Deutscher Jagdschutz-Verband e. V. (DJV)

** Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. GDV